High-
lights

Ein bewegtes und bewegendes Jahr! Auch 2017 hat ENTEGA wieder zahlreiche Projekte und Initiativen auf den Weg gebracht, weiterverfolgt oder abgeschlossen. Immer ging es darum, weiter voranzukommen: bei der Energiewende, der Mobilität, im Klimaschutz oder beim gesellschaftlichen Engagement in der Region. Die folgenden Seiten geben einen Überblick über die Highlights des Jahres.

VON JANUAR BIS DEZEMBER-
DIE JAHRESCHRONIK 2017

01

Januar

Der TÜV SÜD zeichnet ENTEGA für ein weiteres Jahr zum „Wegbereiter der Energiewende“ aus. ENTEGA ist bundesweit erst der vierte Energieversorger – und im Rhein-Main-Gebiet der erste Versorger – der mit dem TÜV SÜD-Siegel ausgezeichnet wurde.

ENTEGA und das Autohaus Brass mit Niederlassungen im gesamten Rhein-Main-Gebiet kooperieren ab sofort beim Thema Elektromobilität. Die beiden Partner wollen Unternehmen ein Rund-um-Sorglos-Paket für Elektromobilität anbieten.

02

Februar

Die ENTEGA Energie verjüngt ihren Markenauftritt. Modern und frisch präsentiert sich das Unternehmen mit neuen Anzeigen und Plakaten. Der neue ENTEGA-Claim lautet passend zur Unternehmensphilosophie:
„Einfach klimafreundlich für alle“.

Das Wirtschaftsmagazin FOCUS-Money urteilt über ENTEGA:
„Bester Stromanbieter“ in mehreren Regionen. Das Magazin hatte zuvor bundesweit Energieversorger in 160 Städten untersucht und deren Service-Qualität überprüft. Die e-netz Südhessen beginnt mit der Erschließung des 3,4 Hektar großen Neubaugebietes „Auf dem Steinborn“ in Groß-Umstadt.

Die e-netz Südhessen wurde von der Stadt Groß-Umstadt beauftragt, das Neubaugebiet zu erschließen. Bei der Realisierung des gesamten Vorhabens kooperiert ENTEGA mit regionalen Unternehmen.

03

März

Die e-netz Südhessen beginnt damit, analoge Stromzähler durch neue, digitale Stromzähler zu ersetzen. Dazu ist die e-netz gesetzlich verpflichtet. Die „Smart Meter“ helfen zukünftig Verbrauchern dabei, Energie sparsam und ressourcenschonend zu verwenden.

04

April

ENTEGA schließt eine Kooperation mit dem Heizungshersteller Buderus. ENTEGA-Kunden können somit künftig bei dem Produkt „Wärme komplett 2.0“ neben Viessmann-Geräten nun auch Kessel von Buderus erhalten.

ENTEGA beteiligt sich mit 25,1 Prozent an dem Darmstädter Start-up Luxstream, einem Spezialisten für LED-Leuchtmittel. Das Ziel sind deutliche Synergien, denn bis zum Jahr 2020 stattet ENTEGA insgesamt 24.000 Straßenleuchten in der Region Darmstadt und Südhessen mit modernster LED-Technik aus.

05

Mai

Neuer Auftritt im Internet: ENTEGA überarbeitet das Online-Portal MeineENTEGA grafisch und inhaltlich. Damit passt das Unternehmen den Auftritt nun auch an das unternehmensweite Corporate-Design an.

Die Lagerlogistik der ENTEGA Gebäudetechnik ist nun vollständig papierlos: Mit Hilfe der RFID-Technologie optimiert das Unternehmen den Verleih und die Rücknahme von Werkzeugen, Ersatzteilen oder Maschinen. Das sorgt für noch optimalere Abläufe im Lager: So kann zum Beispiel jederzeit am Rechner oder mobil nachvollzogen werden, wo einzelne Gegenstände gerade sind oder was kaum oder besonders häufig benötigt wird.

ENTEGA legt den Grundstein für die Erweiterung der Energiezentrale Campus Lichtwiese: Der Neubau mit einer Grundfläche von rund 600 Quadratmetern und elf Metern Höhe wird bis 2018 mit einer komplexen Kälteversorgungsanlage sowie einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk ausgestattet. Die Erweiterung ist Teil des langfristigen Contracting-Vertrages mit der TU Darmstadt.

06

Juni

Im Zuge des Ausbaus des Fernwärmenetzes in Darmstadt modernisiert ENTEGA das Heizwerk in der Frankfurter Straße. Dazu lässt sie ein Edelstahlrohr in den rund 62 Meter hohen, gemauerten Kamin einbauen und modernisiert die Anlagentechnik. ENTEGA investiert drei Millionen Euro in die Modernisierung.

07

Juli

Bei seiner Sitzung am 6. Juli bestätigt der Aufsichtsratder ENTEGA AG Dr. Marie-Luise Wolff für eine zweite, fünfjährige Amtszeit als Vorstandsvorsitzende. Frau Wolff führt den ENTEGA-Konzern seit Juli 2013.

Das schnelle Internet ist in aller Munde – die ENTEGA-Medianet baut das Breitbandnetz weiter aus. ImOdenwaldkreis setzt sie dazu auf das so genannte VDSL2-Vectoring, das im Ergebnis Datenübertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s ermöglicht. Die Ausbaumaßnahmen dauern bis Herbst 2018.

Wegen umfangreicher Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen stellt das Müllheizkraftwerk Darmstadt einige Wochen seine Arbeit ein. Bei der Generalsanierung wird unter anderem der 6.700 Kubikmetern fassende Müllbunker erneuert. Der Zweckverband Abfallverwertung Südhessen (ZAS) investiert elf Millionen Euro in die Sanierung; die Betriebs- und Geschäftsführung des Zweckverbands erfolgt durch die ENTEGA AG.

08

August

Im Heizwerk in der Frankfurter Straße in Darmstadt ersetzt ENTEGA zwei in die Jahre gekommene Dampfkessel durch moderne Heißwasserkessel. Eine Spezialfirma hebt die neuen Heißwasserkessel durch das abgedeckte Dach in das Heizwerk – die Kessel wiegen jeweils 49 Tonnen und verfügen über eine Leistung von 20 Megawatt.

ENTEGA wird erneut für einen hervorragenden Kundenservice ausgezeichnet und wird Testsieger in der Kategorie Ökostromanbieter. Die Analyse- und Beratungsgesellschaft Service Value hatte in einer breit angelegten Studie – in Kooperation mit der Tageszeitung DIE WELT – bundesweit 170 Unternehmen in 19 Branchen untersucht und dabei deren digitale Kundennähe überprüft.

09

Septem­ber

Die ENTEGA startet mit den Fundamentarbeiten am Windpark Stillfüssel. In der Nähe von Wald-Michelbach werden bis März 2018 fünf Windkraftanlagen mit jeweils 3,3 Megawatt Leistung errichtet. ENTEGA investiert dafür rund 35 Millionen Euro.

Die e-netz Südhessen liefert drei Transformatoren für den Teilchenbeschleuniger FAIR in Darmstadt-Wixhausen. Die leistungsstarken Transformatoren werden in zwei neue Umspannanlagen eingebaut, über die ENTEGA den Teilchenbeschleuniger an das regionale Stromnetz anschließt.

Startschuss für das Neubaugebiet „Auf dem Steinborn“: In bester Groß-Umstädter Wohnlage entstehen in den nächsten Monaten unter anderem insgesamt 40 Reihen-, Doppel- und Einzelhäuser. Rund 30 Prozent der Wohnungen werden sozial gefördert. Die e-netz Südhessen und ENTEGA entwickeln das Baugebiet in Zusammenarbeit mit der Stadt Groß-Umstadt.

Finanzvorstand Albrecht Förster setzt seine Arbeit bei ENTEGA fort: Mit Wirkung zum 1. August 2018 bestätigt der Aufsichtsrat Förster für weitere fünf Jahre im Amt. Der Steuerberater und Betriebswirt mit Wirtschaftsprüferexamen hatte seine Tätigkeit als Finanzvorstand am 1. August 2015 aufgenommen.

Das Müllheizkraftwerk nimmt den Betrieb von zwei der drei Verbrennungslinien wieder auf. Es war wegen Sanierungsarbeiten seit Juli außer Betrieb.

10

Oktober

Der Konzern verbessert das Angebot für Kommunen in Südhessen. Dazu geht die neue Organisationseinheit Regionalmanagement an den Start. Sie soll künftig alle Aktivitäten steuern, die die Kommunen betreffen.

ENTEGA legt ein neues Kundenmagazin auf, den Klimafreund. Viele Kunden erhalten keinen elektronischen Newsletter, weil sie keine E-Mail-Adresse besitzen oder keinen elektronischen Newsletter beziehen möchten– auf Neuigkeiten aus dem Unternehmen sollen sie aber dennoch nicht verzichten müssen.

11

November

Als einer der ersten Energieversorger Deutschlands führt ENTEGA Energie- und Telekommunikations­leistungen mit einem Bündelprodukt zusammen. Mit „ENTEGA Zuhause flat“ erhalten Kunden Ökostrom, Internet und Telefonie zu einem fixen monatlichen Festpreis.

Kostengünstiges, energiesparendes und reichweitenstarkes Funknetz für Darmstadt: Nach einer erfolgreichen Testphase beginnt ENTEGA mit der Installation der drahtlosen Netzwerktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network). Besonders geeignet ist das Funknetz für Anwendungen im Bereich des Internet der Dinge, zum Beispiel für Mobilität, Straßenbeleuchtung oder Gebäudesicherheit.

Im Zuge der Digitalisierung fallen immer mehr Daten an, die analysiert und genutzt werden können. Um die Datenfülle zu erschließen, Geschäftsprozesse zu optimieren und neue Marktchancen zu erschließen, baut ENTEGA zusammen mit COUNT+CARE ein „Data-Competence-Center“ auf, wo die Informationen zu allen Datenquellen zusammenlaufen.

Die Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar überreicht ENTEGA das Zertifikat „Betriebliches Mobilitätsmanagement“ – Ergebnis eines Audits der IHK. Das Zertifikat bestätigt den hervorragenden Umgang der ENTEGA mit der betrieblichen Mobilität gegenüber Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit.

12

Dezember

Frauenpower für technische Berufe: Kurz vor Weihnachten besuchen 25 Studentinnen aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Studiengängen der Hochschule Darmstadt das Unternehmen. ENTEGA will den Anteil von Frauen in technischen Berufen steigern und veranstaltete daher zum ersten Mal einen Mentoring-Tag.

ENTEGA startet bereits zum siebten Mal eine Weihnachtspäckchenaktion. Die Wunschzettel von rund 100 Kindern werden dazu an drei Standorten des Unternehmens an Weihnachtsbäume gehängt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten sich einen Wunsch aussuchen, das Gewünschte besorgen und hübsch verpacken. In der Woche vor Weihnachten wurden die Päckchen dann an Kinder aus dem Frauenhaus Darmstadt, dem Familienhilfezentrum Michelstadt und dem Kinderhaus Blauer Elefant in Mainz übergeben.

VON ALLEN SEITEN

Was genau geht eigentlich vor sich? Um für eine Angelegenheit das richtige Gespür zu entwickeln, ist es wichtig, mehr als nur eine Perspektive einzunehmen. Am besten betrachtet man die Sache, um die es sich dreht, von allen Seiten – und das im ganz wörtlichen Sinne: indem man sich selbst um die Sache herum bewegt: 360 Grad.

Erzähler in der Literatur können in ihre Figuren „hineinsehen“. Sie berichten nicht nur über Handlungen ihrer Charaktere, sondern auch über deren Gefühle. Im Film hingegen erzählen die Bilder selbst: Ausstattung, Licht, Ton und natürlich die Kunst der Schauspieler verleihen dem Zuschauer Einblick in die inneren Welten der Akteure. Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Kamera und der Mann (oder die Frau) dahinter: Was sie sehen, ist das, was wir sehen – und fühlen. Als der Kameramann Michael Ballhaus im Jahr 1974 für seinen Regisseur Rainer Werner Fassbinder die zwielichtige Annäherung eines Paares in Szene setzen sollte, griff er zu einem bis dahin kaum beachteten Stilmittel der Kamerakunst und machte es in der Welt des Kinos populär: die sogenannte Kreisfahrt! Dabei umrundet eine Kamera die Protagonisten in einem 360-Grad- Kreis und erzeugt so eine optische Sogwirkung. Man versteht: Die Menschen auf der Leinwand geraten in etwas hinein, das stärker ist als sie selbst und ihnen gefährlich werden kann wie ein Strudel. Doch erst die eigene Bewegung macht aus einem bewegten Moment einen bewegenden Anblick.

MICHAEL BALLHAUS

Claude Lelouch aus Frankreich war 1966 der Erste, der eine Kamera auf Schienen im Kreis fahren ließ. Acht Jahre später machte Michael Ballhaus die Technik berühmt und führte sie später auch in Hollywoodfilmen ein. Für seine Arbeit erhielt der gebürtige Berliner zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Deutschen und den Europäischen Filmpreis.

„Deine Zärtlichkeiten“ hieß der Film, durch den Michael Ballhaus 1971 die Aufmerksamkeit des Regisseurs ­Rainer Werner Fassbinder auf sich zog. Danach drehten die beiden noch 14 ­weitere ­Filme miteinander.

Sie machten Ballhaus schließlich auch in den USA bekannt.

Insgesamt führte er in über 80 Filmen Bildregie.

So gewaltig oder noch höher ist das Budget für Hollywoodfilme wie „Outbreak“ oder „Air Force One“, bei denen Ballhaus hinter der Kamera stand. Dass er aber auch mit weit weniger Geld auskommen konnte, zählte ursprünglich zu den Gründen für ­seine Hollywoodkarriere. Besonders Fassbinder litt unter chronischem Geldmangel bei ­seinen Projekten. „Wir drehten deshalb schnell und nur das Notwendige“, erklärte Ballhaus die Anfänge seiner berüchtigten Budget-Disziplin.

2013

In Wien findet die Weltpremiere des von Michael Ballhaus fotografierten Films „3096 Tage“ über die Entführung von Natascha Kampusch statt.

Es sollte die letzte Arbeit des wohl bekanntesten deutschen Kameramanns werden, der später sein ­Augenlicht verlor und am 12. April 2017 in Berlin starb.

Um diese Anzahl von Kameraeinstellungen 1984 innerhalb eines knappen Zeit- und Geldbudgets zu schaffen, drehte Michael Ballhaus für seinen ersten Film mit dem Erfolgsregisseur Martin Scorsese 40 Nächte lang jeweils 15 bis 16 Einstellungen.